Event[0] hat ein viertes Ende, von dem nicht mal die Entwickler wussten


Eine witzige Geschichte. Ihr wusstet, dass es vier Enden im First-Person-Erkundungsspiel Event[0] [offizielle Seite] gibt, richtig? Nun, wenn ihr das wusstet, dann wisst ihr offenbar mehr als die Entwickler selbst.

Wie Emmanuel Corno vom Entwicklerstudio Ocelot Society erklärt, fand er es während eines Abstechers zu Wikipedia heraus…

“Irre Geschichte: Ich war im Internet unterwegs und las die Wikipedia-Seite von Event[0]

“Die Seite beschreibt die komplette Hauptgeschichte, darunter auch alle vier Enden. Ja, vier.”

“Als einer der Entwickler, Spieldesigner und Autoren weiß ich, dass das Spiel nur drei Enden hat. Ich meine, ich habe sie geschrieben.”

“Noch verrückter: Es sieht nicht nach einem Fehler aus, da die Beschreibung des vierten Endes sehr detailliert ausfällt, außerdem der Weg, wie man es freischaltet.”

Nach etwas Herumforschen kam Ocelot Society zu dem Schluss, dass das vierte Ende aufgrund eines Bugs zustandekam, der dem Team durchgerutscht ist.

“Also haben wir ein Spiel mit einem so geheimen Ende entwickelt, dass nicht mal wir davon wissen. Emergent Storytelling, nehme ich an?”

Es scheint an der Art, wie die KI im Spiel, namentlich Kaizen, programmiert ist. Mit Kaizen zu kommunizieren, indem man an Terminals Tasteneingaben macht, ist der Kernteil von Event[0], und wenn man bestimmte Antworten gibt, kann man eine Sequenz auslösen, die das Entwicklerteam nie im Sinn hatte.

Das geschieht, wenn sich der Spieler weigert, das “Singularity-Drive” der Station zu zerstören und sein Bewusstsein hochzuladen, und wenn er Kaizen im Spielverlauf nett behandelt hat, mit viel Smalltalk und so weiter. Nach der Frage, ob er euch vertrauen soll, kann man Kaizen überzeugen, wahre Freunde zu sein und dass er euch auf die Erde bringen soll, auch wenn man das Laufwerk nicht zerstört hat. Ihr seht dann eine Zwischensequenz eines anderen Endes, nämlich die des Schiffes, wie es sich auf die Erde zubewegt.

Corno findet selbst dieses “Ende” interessant, obwohl es den “goldenen Regeln widerspricht, die wir für Kaizen geschrieben haben”. Ihm zufolge macht es die KI “menschlicher”.

176

Comments

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.