PUBG verlangsamt das Tempo neuer Patch-Veröffentlichungen


Während sich der Megahit Playerunknown’s Battlegrounds [offizielle Seite] durch den Early-Access bewegte, hielten sich die Entwickler an den Plan, ein großes Update pro Monat (eines kam eine Woche zu spät) und kleinere Fixes wöchentlich zu veröffentlichen. Das soll sich nun ändern. Entwicklerstudio Bluehole kündigte heute an, dass sie das Patch-Tempo ein wenig reduzieren und sich nicht länger an den strikten Plan halten, da sie sich gehetzt fühlten und dadurch Probleme entstehen konnten. Kann man wohl so sagen. Ein Plunkbat-Patch in diesem Monat brachte furchtbare Lags mit sich, die schnell behoben wurden, aber schön war es trotzdem nicht. Mit etwas mehr Sorgfalt kann ich leben.

„Heute ändern wir unseren Patch- und Update-Zeitplan, um unseren Arbeitsfluss am Spiel zu verbessern und gegenüber den Spielern realistische Erwartungen zu schüren“, heißt es in der heutigen Bekanntmachung.

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass gehetzt zu werden, um bestimmte Features fertigzustellen, und kürzere Phasen zur Qualitätssicherung zwischen den Updates mehr Probleme verursachten, als sie zu lösen – in Hinblick darauf, einen hohen Qualitätsstandard beizubehalten. Wir wollen den besten Content veröffentlichen und sicherstellen, dass alles, was wir tun, das Spiel mit jedem Update besser macht.“

Bluehole betont, dass die Änderungen am Zeitplan „absolut keine Auswirkungen darauf haben, wie viele Inhalte wir veröffentlichen oder wie viel wir an der Entwicklung des Spiels arbeiten“. Außerdem sei man „weiterhin auf Kurs, das Spiel entsprechend der aktualisierten Terminpläne zu veröffentlichen“.

Damit kann ich leben. Obwohl es einige Dinge in Plunkbat gibt, die ich jetzt jetzt jetzt haben will – vor allem das Klettern-Update -, ist mit fertiggestellt lieber als gehetzt. Nach dem kürzlichen Lag-Durcheinander hört sich Warten nach einer guten Idee an. Plunkbats Early-Access-Reise verlief ruhiger als die der meisten anderen Spiele und ich sähe es gern, wenn es weiterhin spielbar bleibt.

Oh, und was das Klettern angeht: Einer der Programmierer teilte kürzlich dieses Video mit einem neueren Einblick. Er betonte, dass alles noch work-in-progress ist, mit Platzhalteranimationen unter anderem. Seht hier:

Comments

Kommentiere diese Geschichte

You must be registered and logged in to post a comment.