Die 50 besten Shooter für den PC Die 50 besten Strategiespiele für den PC

Sieht aus, als arbeitete Valve an einem Koop-Fantasy-Abenteuer für vier Spieler

Neun Jahre lang arbeitete Drew Wolf bei Valve und war unter anderem für den visuellen Stil der Charaktere in Dota 2 verantwortlich. Auf seiner Webseite unter dem Eintrag „Unbetiteltes Fantasy-Spiel“ veröffentlichte Artworks legen nun nahe, dass Valve ein „erzählstarkes Abenteuer mit kooperativen Kämpfen“ für vier Spieler plante.

Klar, das muss in der Theorie nichts mit Valve zu tun haben, aber dort stand Wolf neun Jahre lang in Lohn und Brot. Die Galerie ist bestückt mit Charakter-Designs „für ein internes R&D-Projekt“ (Research and Development).

„Ziel war es, so viele Vierergruppen an Abenteurern wie möglich zu zeigen, um eine breit gefächerte Mannschaft archetypischer Charaktere zu etablieren“, schreibt er. „Nach Diskussionen und Feedback wurde die Gruppe auf zehn Charaktere reduziert. Sie sollten die Hauptcharaktere werden.“

Im Stil klassischer Sci-Fi-/Fantasy-Buch-Cover gestaltete Wolf für jeden Charakter einen Entwurf. Von Turmritter-artigen Riesen in massiver Rüstung bis zu Bogenschützen und Tierkreaturen sind eine Menge Eindrücke in der Galerie zu finden. Diese Entwürfe, so Wolf, verschafften schnell Klarheit über die Richtung des Projekts und „erleichterten die künstlerischen Diskussionen über jeden Charakter“.

Wie so oft bei Valve kann man nur bedauern, dass das keine Früchte trug. Zumindest bisher. Wer weiß, ob es nicht das nächste große Ding für den Mega-Entwickler ist und in Kürze erscheint. Oder erst in fünf bis sieben Jahren. Oder einfach nie, weil andere Dinge wichtiger waren. Zum Beispiel das auf Dota 2 basierende Kartenspiel Artifact, das Valve letzten Monat ankündigte.

verschlagwortet mit , , .

Wenn Sie auf unsere Links zu Online-Shops und einen Kauf tätigen, erhalten wir ein paar Cent. Infos dazu finden Sie hier.

Who am I?

Sebastian Thor

Contributor

More by me

Support RPS and get an ad-free site, extra articles, and free stuff! Tell me more