Skyrim-Koop-Mod ‚Skyrim Together‘ nähert sich der Veröffentlichung

Wer nicht als alleiniger Prügelknabe durch die Weiten Tamriels reisen und Kopfnüsse verteilen möchte, hat ein paar Möglichkeiten. 1) Ausprobieren, ob der Fan-erstellte Multiplayer-Support für Morrowind hält, was das Wort verspricht. 2) Keine Experimente und gleich The Elder Scrolls Online spielen. 3) Auf ‚Skyrim Together‘ warten, eine Mod für Bethesdas Fantasy-Wanderausflug in die Welt der Hörnerhelme, Ahnengräber und Schneefelder. Allzu lange dürfte das nicht mehr dauern. Das Entwicklerteam möchte Skyrim [offizielle Seite] noch in diesem Jahr kooperativ erlebbar machen.

Wie das Ganze funktioniert? Seht euch das aktuellste Video an, das Themen wie die Server-seitige Synchronisation von Zeit und Wetter, Kopfgelder und den Kampf anschneidet.

„Cell-Changing“ beispielsweise bezeichnet ein Feature, das nicht nur euch einen schnellen Gebietswechsel ermöglicht, sondern auch den Mitspielern das rasche Folgen dorthin. Seid ihr nicht gut im Schlossknacken, habt aber jemanden dabei, der es ist, super – er kann Behälter für euch öffnen.

Die Gegneranzahl wächst derweil exponenziell mit der Anzahl der Spieler in der Nähe. Im Falle eures Scheiterns im Kampf sterbt ihr nicht, sondern sinkt für 15 Sekunden auf die Knie, bevor es weitergeht. Die Entwickler denken über Anpassungen des Systems nach, ohne das Gameplay zu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen.

Es gibt noch weitere Dinge, aber vor allem viele Spielszenen gemeinsam durch Hügelgräber marodierender Leute. Skyrim Together ist mit anderen Mods kompatibel, auch wenn die Entwickler die reibunslose Zusammenarbeit nicht in jedem Fall garantieren können.

Erscheinen soll das Ganze nach Jahren der Arbeit „so bald wie möglich“. Gegenüber PC Gamer sagen die Entwickler: „Wir sollten es schaffen, [die Mod] dieses Jahr zu veröffentlichen“.

Anhand der Live-To-do-Liste könnt ihr den Entwicklungsfortschritt verfolgen. Wem die verschneiten Abenteuer Seite an Seite mit Kumpels sogar ein paar Münzen wert sind, der kann die Entwickler bei Patreon unterstützen.

Comments

Kommentiere diese Geschichte

You must be registered and logged in to post a comment.