EA und DICE äußern sich zu den Lootbox-Bedenken in Star Wars Battlefront 2

Das Lootbox-System in der ausgelaufenen Open-Beta von Star Wars Battlefront 2 [offizielle Seite] ist ein Augenbrauen hebendes Thema, genau wie Lootboxen als solches. Kurzum: DICE riegelte wichtigen Spielfortschritt – Fertigkeiten, Waffen – in besagten Kisten ab, zu erstehen gegen Echtgeld oder eine In-Game-Währung. Infolge des Internet-Mobs, der mit Mistgabeln und Fackeln bei EA und DICE haltmachte, äußert sich der Entwickler nun dazu.

Zunächst einmal zum Pay-to-Win-Schreckgespenst. DICE sieht das Ganze eher als Bursche, der sich zwei Gucklöcher in ein Laken geschnitten hat und huhuuu, ein bisschen herumflachst, ähm. Jedenfalls sagt der Entwickler, man könne die besten Items nur durch In-Game-Leistungen erhalten. Wer bezahlt, ist immer noch im Vorteil, ganz klar.

Öffnet ihr eine Kiste mit einem Item, das ihr bereits besitzt, bekommt ihr stattdessen Crafting-Gegenstände zum Freischalten anderer Dinge. Allerdings kann man damit nicht alles kaufen.

Weiterhin enthalten die Kisten Outfits, Emotes, Siegerposen und Sternkarten, von denen Letztere offenbar der Knackpunkt sind. Sternkarten benutzt ihr, um eurem Charakter bestimmte Fertigkeiten zu geben. Darunter etwa eine Shotgun mit zehnsekündigem Geschwindigkeitsbonus für die ‘Assault’-Klasse oder ein Minimap-Tool für die ‘Spezialist’-Klasse zum Kenntlichmachen naher Gegner. EA will das System im fertigen Spiel abmildern und betont, dass der Kisteninhalt vom Spielerlevel abhängt.

“Ihr müsst euch die Möglichkeit zur Verbesserung der Sternkarten und der Freischaltung der meisten Waffen erst verdienen. Ihr könnt sie nur verbessern oder freischalten, wenn euer Rang hoch genug ist, was durch das Spielen passiert”, heißt es.

Ist das kein Trost? Die Leute, die euch mit besserer Ausrüstung in Stücke schießen, sind dazu vor allem befähigt, weil sie viel Zeit in Battlefront 2 investiert haben. Ein Modus unter fairen Voraussetzungen, in dem niemand einen durch niedrigere Werte entstehenden Nachteil erleidet, darüber denkt EA ebenfalls nach.

“Wir werden daran arbeiten, dass das System eine gute Balance für Spieler bieten wird, die sich alles verdienen wollen, und für diejenigen, die wenig Zeit haben, aber schneller Fortschritte erzielen wollen.”

Ob das gelingt, werden wir am 17. November erfahren, sobald Star Wars Battlefront 2 erschienen ist.

2783

Comments

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.