The Good Life scheitert bei Fig, aber Swery sitzt schon am nächsten Versuch

good

Wie erwartet ist die Fig-Crowdfunding-Kampagne für Hidetaka “Swery” Suehiros neues Spiel The Good Life sang- und klanglos zu Ende gegangen, seit wir die letzte Bestandsaufnahme vor zehn Tagen vornahmen. Von den angepeilten 1,5 Millionen Dollar, die Swery für sein Krimi-RPG mit nachts in Katzengestalt herumstreifenden Menschen einsammeln wollte, kam lediglich ein Drittel zusammen. Allerdings…

… kündigte Swery beim letzten Mal schon an, dass er sich nicht unterkriegen lässt. The Good Life ist nicht vom Tisch, sondern soll noch in diesem Jahr mit einem verbesserten Kickstarter-Auftritt zurückkehren und… im zweiten Anlauf jeden überzeugen. Und die Fehler der ersten Kampagne vermeiden.

25 Stunden, bevor die Fiq-Kampagne zu Ende ging, meldete sich Swery mit der Nachricht: “Ich verspreche, dass ich niemals aufgeben werde, dieses Spiel zu realisieren”. Es folgte ein Brief mit Gründen, wieso er glaubt, dass dem Spiel kein Erfolg beschieden war.

Die Leaks im Vorfeld, bei denen der Titel und Konzeptentwürfe durchsickerten, hätten nicht unbedingt geholfen. “Wegen dieser Leaks dachten viele Leute letztlich, dass The Good Life ein kompaktes Spiel mit 2D-Grafiken sei”, schreibt er.

Weiterhin hätte man es versäumt, den Leuten das Spiel verständlich zu verkaufen, was bei einem Swery-Titel zugegebenermaßen nicht die einfachste Aufgabe ist. “Es herrschte Unklarheit, was für eine Art von Spiel The Good Life genau ist”, sagt er. “Eine Menge Menschen verlor zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich das Interesse an dem Spiel.”

Dann sei der Trailer verwirrend gewesen. Die Leute hätten die Sache mit den Katzen und Hunden nicht verstanden, weitere Missverständnisse, noch mehr, und immer so weiter.

Schauen wir mal, wie sich die Kickstarter-Kampagne präsentiert, die zweifellos bemüht sein wird, all diese Unklarheiten ins rechte Licht zu rücken.

2705

Comments

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.