EA schließt Dead-Space-Entwickler Visceral Games und krempelt das Star-Wars-Spiel um

Electronic Arts schließt Visceral Games, was eine ganz furchtbare Sache ist. Das Dead-Space-Entwicklerstudio arbeitete zuletzt an einem Action-Adventure im Star-Wars-Universum, mit großen Namen noch dazu: allen voran Amy Hennig, einst Nathan Drakes Mutti bei Naughty Dog, die 2014 den Posten als Senior-Creative-Director antrat. Ein auf Erzählung fokussiertes Star-Wars-Spiel sollte es werden, und vielleicht wird es das eines Tages trotzdem noch. Es existiert weiterhin, aber Visceral Games in der bisherigen Form ist Geschichte.

In der offiziell herausgegebenen Erklärung heißt es: “Während der Entwicklung haben wir das Spielkonzept mit Spielern getestet, uns ihr Feedback dazu angehört, was und wie sie spielen möchten, und wesentliche Änderungen am Markt verfolgen können”.

Das klingt nicht nach Uneinigkeit darüber, ob der Endboss grüne oder gelbe Gürtelschnallen tragen soll. EA sagt weiterhin: “Uns wurde klar, dass wir für eine Erfahrung, zu der die Spieler immer wieder gern über einen langen Zeitraum zurückkehren, das Design umdrehen müssen. Wir behalten die umwerfenden Grafiken, die Authentizität im Star-Wars-Universum und konzentrieren uns darauf, eine Star-Wars-Geschichte zum Leben zu erwecken”.

Von den Änderungen verspricht sich der Hersteller ein breiter aufgestelltes Erlebnis mit mehr Vielfalt und Handlungsmöglichkeiten. Einfach gesagt: Der lineare Ansatz des Spiels durfte anscheinend nicht mehr bei den coolen Kids stehen, also muss etwas Angesagteres her, um letztlich auch eine größere Spielergruppe anzusprechen. Die Rede ist von einem “Abenteuer größerer Tiefe und Breite zum Erkunden”, was vieles bedeuten kann, bemühtes Open-World-Hurra bis zu einer Vertiefung von Viscerals ursprünglichem Konzept.

Die Entwicklung übernehmen die EA Worldwide Studios, ein Zusammenschluss mehrer EA-Studios, im konkreten Fall unter der Leitung eines Teams von EA Vancouver. Die ehemaligen Visceral-Mitarbeiter sollen, soweit möglich, anderen EA-Projekten und -Teams zugeteilt werden.

Die Umbauarbeiten am Star-Wars-Spiel werden offenbar eine ganze Weile in Anspruch nehmen. Der lose im Voraus angesetzte Release-Zeitraum bis vor Ablauf des Finanzjahres 2019 (das am 31. März 2019 endet) ist damit nicht mehr zu halten, sagt EA. Gut möglich, dass eine ganze Weile nichts zu hören sein wird.

3049

Comments

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.