Noch vor der Expedition-Erweiterung bekommt das fabelhafte RPG Underrail eine Kartenfunktion

underrail

Eine Karte, wie schön und nützlich. Darüber hinaus ist Underrail [offizielle Seite] auch ein starkes Rollenspiel, das zu seinem Erscheinen Ende 2015 nicht die verdiente Aufmerksamkeit bekam. Ich kann es jedem ans Herz legen, der etwas ruppigere, unvergebende RPGs mag, in denen man sich auch mal zähneknirschend durchbeißen statt nur behände durchklicken muss. Und vor allem jenen, die der Meinung sind, Fallout starb nach dem zweiten Teil einen langsamen, qualvollen Tod.

Underrail erlaubt verschiedene Charakter-Builds in seiner Untergrundwelt der mutierten Rattenhunde und Rieseninsekten. Es ist ein fabelhaftes Spiel zum Reinknien, das euch ohne etwas Eigeninitiative einfach so im Regen stehen lässt.

Wer mehr erfahren möchte, kann Eurogamer konsultieren, wo ich vor zwei Jahren über ‘Underrail und das Bedürfnis nach Sicherheit‘ schrieb. Hier ein Auszug:

“Stellt euch den Anfang von Fallout 1 vor und nun, die paar Meter von der Vault-Tür bis ins Ödland seien nicht nur diese paar Meter, sondern ein scheinbar endloser Verbund aus Höhlen mit unterirdischen Stützpunkten, Siedlungen und vielem mehr. Man gerät richtiggehend aus dem Tritt, wird in den Rundenkämpfen niedergemacht, in Gassen angepöbelt, ausgeraubt und erschossen.”

Witzigerweise schrieb ich damals auch: “Ohne Übersichtskarte schärft Underrail ein Gefühl für Größe und Zusammenhang, auch weil man die Gebiete zigmal durchqueren wird. Niemand stoppt euch dabei, fast egal in welcher Richtung, abgesehen vom Unvermögen im Kampf gegen all die Gefahren”. Nun, zumindest die Karte schafft es noch vor der kommenden Expedition-Erweiterung ins Spiel.

Ob sie ursprünglich angedacht war im Konzept, daran erinnert sich nicht mal der Entwickler, der seine ersten Pläne fürs Spiel vor zehn Jahren schmiedete. Gern hätte er die Karte schon ins Hauptspiel eingebaut, aber entweder fehlte die Zeit oder er hatte andere Probleme.

“Als das Spiel [noch während der Entwicklung] an Umfang zulegte und obwohl ich dann die Zeit hatte, neue Features einzubauen, hinderten uns geografische Ungereimtheiten daran, schnell und einfach eine qualitative Karte zu erstellen”, schreibt er im aktuellen Entwickler-Update.

Die Dinge haben sich geändert. Stygian Software integriert verschiedene Karten für die verschiedenen Ebenen der ‘South Gate Station’, in der Underrail spielt. Einige Gebiete bekommen keine, etwa “Dungeon”-Areale, “solange sie kein Teil der Geografie bestehender Maps sind”, heißt es.

Als kleine Hilfestellung verzeichnen die Karten (für gewöhnlich, nicht immer), an welchen Stellen man Kreaturen, Monster oder zum Beispiel Händler entdeckt hat. Diese Informationen werden nicht fortlaufend aktualisiert, sondern stellen nur den Ursprungszustand der Map dar. Wer mag, kann sie mit eigenen Notizen versehen.

Die Kartenfunktion erscheint als Teil des nächsten Updates noch vor dem Expedition-DLC. Und der wiederum kommt, “wenn er bereit dafür ist”. Bis dahin habt ihr Zeit, euch Underrail anzuschauen und auf der offiziellen Seite zu schmökern. Es gab nicht viele bessere Rollenspiele in den vergangenen Jahren. Bei Steam kostet das Schmuckstück 14 Euro und ein paar Zerquetschte, bei GOG sogar noch etwas weniger.

3401

Comments

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.