Sieht so aus, als hätte Codemasters in F1 2017 ein Auto aus einem anderen Rennspiel verwendet

Freunde, rüstet euch für ein paar urheberrechtliche Kopfschmerzen. Eines der ikonenhaftesten Autos der Formel-1-Rennsimulation F1 2017 scheint die Arbeit eines Modders aus einem komplett anderen Rennspiel zu sein: Assetto Corsa.

Modder Somchith baute das Auto – Michael Schumachers Ferrari F2002letztes Jahr für die Spieler der italienischen Rennsimulation nach. Im Mai dieses Jahres sah er einen Trailer für Codemasters neuestes F1-Spiel und darin dasselbe ikonenhafte Auto. Das 3D-Modell teilte einige beunruhigende Gemeinsamkeiten mit seiner eigenen Arbeit, dachte er.

“Nun wollte ich nicht daran glauben, dass meine Arbeit gestohlen wurde, da Codemasters ein renommierter Spielentwickler ist”, schreibt er in einem Forum, wo er das Thema zur Sprache brachte. “Sie haben Mitarbeiter, die solche Sachen für sie modellieren, richtig?”

Einige Monate später stieß er jedoch auf eine Artstation-Seite eines leitenden Künstlers bei Codemasters, die einige Assets aus F1 2017 enthielt, darunter ein Modell des klassischen Autos. Somchith wagte den Download und verglich es mit seiner eigenen Arbeit.

“Das Drahtgittermodell war ein verräterisches Anzeichen dafür, dass es sich in der Tat um mein Modell des F2002 handelt, an dem ich monatelang arbeitete”, sagt er. “All die Entscheidungen, die der Künstler traf, deckten sich nahezu mit meinen. Mein Herz machte einen Rutsch und ich fühlte mich entrüstet.”

Der Artstation-Eintrag mit den Assets ist inzwischen offline, sagt er. Eine angebliche Antwort des Künstlers führt jedoch an, der Modder hätte “exzellente Vorlagen geliefert”. Angeblich bereitete er ihm das Angebot, eine Kopie des Modells “als Geste guten Willens” von der Turbosquid-Seite des Modders zu kaufen (eine Seite zum Teilen von Assets, wo das Modell 159 Dollar kostet).

Codemasters bestreitet, dass das Modell benutzt und vom hauseigenen Künstler optimiert wurde.

“Bei der Erstellung der historischen Autos für F1 2017 nutzten wir eine Myriade an Materialvorlagen und Bildern”, erzählt uns Codemasters in einer Mitteilung. “Wir möchten betonen, dass das Modell im Spiel auf der Arbeit unseres Studios basiert und komplett genehmigt wurde von Ferrari und Formula One Management.”

Wir fragten einige 3D-Modellierer, ob es möglich ist, dass zwei Künstler unabhängig voneinander dasselbe Mesh mit gleichem Aufbau wie in diesen beiden Fällen erdenken. Sie alle sagten, es wäre unwahrscheinlich.

“Selbst wenn zwei Leute dasselbe Auto modellieren, haben sie unterschiedliche Ansätze, und die führen zu unterschiedlicher räumlicher Anordnung – die Drahtgitter würden nie so sehr übereinstimmen wie in diesen beiden Bildern”, sagt Andreas Jörgensen, der an Spielen wie The Stanley Parable und The Signal From Tolva arbeitete.

F11

F12

Ein anderer 3D-Illustrator, AJ Jeffries, der beim professionellen CGI-Studio MDI Digital arbeitet, stimmt dem zu.

“Bestimmte Techniken beim Modellieren würden zur selben Topologie (Drahtgitter) führen, aber die Chancen, dass zwei unterschiedliche Künstler sich dasselbe Mesh für etwas so Komplexes wie ein Formel-1-Auto einfallen lassen, stehen eine Million zu eins… Wenn das Objekt nicht unglaublich simpel ist, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Leute es identisch modellieren, im Wesentlichen bei null.”

Wir haben Codemasters und den Modder um weitere Stellungnahmen gebeten und aktualisieren diese Geschichte gegebenenfalls.

4703

1 Comment

  1. Sadako says:

    Das ist mal spannend. Und ich hoffe da ergibt sich am Ende auch die Wahrheit.
    Selbst wenn ich Codemasters nichts böses wünsche, oder unterstellen würde, sollte es dennoch wenn es sich bewahrheitet aufgerollt werden, denn ich kann mir vorstellen, dass sowas nicht unbedingt ein Einzelfall ist. Wenn man die oftmals tolle Arbeit der Modder betrachtet.

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.