In Gunhead habt ihr eine Waffe als Kopf und plündert Raumschiffe voller Drohnen

Eine Waffe als Kopf spricht nicht dagegen, Konzertpianist oder Spezialist für assyrische Antiquitäten zu werden. Aber seien wir ehrlich: Es ist viel wahrscheinlicher, damit den Beruf des Weltraumpiraten zu ergreifen, schwebende Grüfte zu plündern und alles in Sichtweite zu erschießen. In Gunhead, einem nächstes Jahr erscheinenden Open-World-FPS, ist das mit Sicherheit der Fall. Wie in seinem Vorgänger Cryptark geht es darum, in gewaltige Raumschiffe einzudringen und sie zu plündern. Und all das, während man verfolgt wird von Drohnen aus Knochen und Stahl und sich bemüht, am Leben zu bleiben. Wo sich Cryptark jedoch als 2D-Shoot-’em-up präsentiert, ist sein Nachfolger ein tempogeladener Ego-Shooter.

Hier ein Ausschnitt der Einschätzung des Vorgängers, als er noch im Early-Access war:

“In der Form ist Cryptark einer der souveränsten Early-Access-Kandidaten, die ich bislang gesehen habe. Abgesehen von einigen Bugs ist es robust, großzügig mit Features ausgestattet und ungewöhnlich überzeugend im Design. Ich bin fast versucht, Cryptark als Fallstudie dafür heranzuziehen, wie man einen schlichten, uralten Einfall nimmt, etwa ein Shmup, und es zu etwas zutiefst Strategischem aufsteigen lässt.”

Gunhead spielt direkt nach Cryptark. Gunhead und seine Crew sind auf der Flucht vor den Regierungsleuten, die sie verraten haben. Abgesehen vom Perspektivwechsel scheint es die gleichen Töne anzuschlagen. Der Umschwung in die Ego-Ansicht ist ziemlich gewichtig, und meine Güte, es sieht absolut umwerfend aus in seiner Vermischung von Borderlands’ Comicstil mit haufenweise Neon und Chrom. Das Spiel erscheint irgendwann 2018. Ihr könnt es bei Steam im Auge behalten.

6017

Comments

Comment on this story

You must be registered and logged in to post a comment.