Die 50 besten Shooter für den PC Die 50 besten Strategiespiele für den PC

Transformers-Spiele verschwinden nach ausgelaufener Hasbro-Activision-Vereinbarung von Steam

Ach, wie es schmerzt, das zu sagen. Seid ihr der Auffassung, ihr hättet bis in alle Ewigkeit Zeit damit, Fall of Cybertron, War For Cybertron oder Devastation zu spielen – das Trypticon weitgehend gut aufgenommener, von Activision vertriebener Transformers-Spiele -, gibt es weniger gute Neuigkeiten.

Hier ein Hinweis: Sie wurden von Steam und allen anderen digitalen Marktplätzen entfernt. Das ist ein schlechter Scherz.

Das Problem ist, dass Hasbro und Activision derzeit keine Vereinbarung haben. Das Kotick-Unternehmen veröffentlichte Transformers-Spiele in den vergangenen zehn Jahren, die meisten in Verbindung mit dem Beryllium-Blödsinn der Michael-Bay-Filme.

Das bei Weitem ambitionierteste Ergebis dieser Zusammenarbeit war das 2015 erschienene Transformers: Devastation, entwickelt von niemand Geringerem als dem für Bayonetta und Nier: Automata zuständigen Studio Platinum Games. Davon abgesehen war High Moons 2012 erschienenes Fall for Cybertron, der Nachfolger zum vergessenswerten War of Cybertron, aus einem härteren Holz geschnitzt.

In einer Verhöhnung des Rechts ist die Lizenzvereinbarung nun erloschen. Deswegen sind alle Activision-Transformers-Spiele, darunter auch das 2014 erschienene Rise of the Dark Spark, vor einigen Wochen von Steam, aus dem PSN und anderen Online-Marktplätzen verschwunden. Hasbro bestätigte gegenüber IGN, dass der Deal tot ist, mit ihm die Spiele, sagte aber nicht, wie die Zukunft für die Transformers-Spiele aussieht (falls es überhaupt eine gibt).

In der Vergangenheit passierte das auch mit anderen Activision-Titeln. Denkt an die Steam-Abwesenheit von solch heroischem Unsinn wie Deadpool, Spider-Man und Turtles, allesamt ebenfalls ein Opfer ausgelaufener Verträge. Deadpool kehrte infolge einer Vertragserneuerung für eine Weile zurück, doch kürzlich wurden wir ein weiteres Mal Zeuge seiner Verstümmelung.

Die gute Seite immerhin: Besitzt ihr eines der Transformers-Spiele bei Steam, ist es nach wie vor funktionstüchtig. Habt ihr niemals die (großteils kosmetischen) Download-Inhalte angerührt, sind die Wunden schlimmer – ich besitze die Hauptspiele ohne DLC und kann die Store-Seiten für die Add-ons nicht mehr aufrufen. Falls ihr die Spiele überhaupt nicht besitzt, ist eine Version auf physischem Datenträger euer einziges Licht in dieser dunkelsten Stunde. Ihr braucht nur etwas Geld und eine Menge Glück bei Ebay.

Aber ehrlich gesagt habe ich heute Abend Besseres zu tun, als mich mit großteils vergessenswerten Actionspielen zu beschäftigen, die niemals wirklich die Ausmaße gigantischer Roboter oder das befriedigende Gefühl der Verwandlung begriffen haben.

Angesichts des Bemühens von Paramount Pictures, die Filmserie nach dem furchtbaren Transformers: The Last Knight aus dem vergangenen Jahr halbwegs zu rebooten, vielleicht schafft Hasbro da eine Übereinkunft mit Activision oder einem anderen Publisher über weitere Spielproduktionen. Na, Ubisoft Prime?