Das liebreizende Crafting-RPG My Time at Portia ackert sich in den Early-Access vor

Das Leben nach der Apokalypse ist normalerweise anstrengend, aber in My Time at Portia, einem Stardew-Valley-artigen Farmleben-RPG mit Crafting- und Erkundungseinschlag, sieht es eigentlich recht heiter aus. Klar, die Skyline ist voller verwachsener Wolkenkratzer und in den Höhlen unterhalb der Stadt wimmelt es von biomechanischen Monstern, doch davon abgesehen wirkt alles ziemlich angenehm, während wir farmen, craften, Freunde finden und all diese Dinge tun. Die Vollversion ist später in diesem Jahr fällig, wobei ihr Portia schon jetzt einen Besuch abstatten könnt, zur Not mithilfe der alten Demo.

Das Ende der Welt, wie wir sie kennen, kam und ging vorüber, und jedem geht es gut. In My Time at Portia übernehmen wir Vaters alte Werkstatt und bauen sie auf, wie in anderen Farmspielen, die ihr vielleicht kennt. Wir fertigen Gegenstände, betreiben Bergbau, gehen fischen, mit Leuten anbandeln, verlieben uns, kämpfen, nehmen an Festen und anderen Stardew-/Harvest-Moon-artigen Aktivitäten teil.

Entwickler Pathea Games zufolge erscheint My Time at Portia in etwa neun Monaten. Derzeit, so schätzen sie, hat es “bis zu 25 Stunden Inhalte mit einer Menge Crafting, einem großen Teil der Geschichte, erfüllbaren Aufträgen und erkundbaren Gebieten“. Während des Early-Access-Aufenthalts wollen sie weitere Areale, Aufträge, Nebenaufgaben und Minispiele ergänzen, daneben die Fertigkeit zum Aufziehen und Reiten von Tieren. Ehrlich gesagt habe ich daran kein Interesse, außer ich kann eine Kuh reiten.

Wollt ihr sofort mit dem Spiel beginnen, findet ihr es für 20 Euro bei Steams Early-Access. Als Publisher springen die Worms-Leute von Team 17 ein. Eine alte Alpha-Version ist nach wie vor bei Steam und Itch erhältlich.

Comments

Kommentiere diese Geschichte

You must be registered and logged in to post a comment.