Hier sind die ersten saftigen Spielszenen aus Rune: Ragnarok

Ruhuhuuun

Obwohl Rune: Ragnarok noch kein Jahr in der Produktion ist, scheint diese ganz solide voranzugehen. Entwickler Human Head Studios hat es geschafft, ein Video mit Spielszenen auf den Weg zu bringen, das uns zeigt, wie die nordische Schlachtplatte einmal aussehen soll. Irgendwann, wenn es erscheint. Wann immer das der Fall sein mag. Außerdem beachtlich, dass Human Head nach wie vor im Geschäft ist. Das nur nebenbei. Egal. Heute: Spielszenen.

Wie es sich für den Weltuntergang gehört, bleibt kein Stein auf dem anderen. Brennende Wikingerschiffe, blutbesudelte Krieger im Clinch mit Riesen, Drachen und anderem Gewürm, viele Explosionen, fliegende Speere, haufenweise Blut, Gewalt und schöne Lichteffekte.

Auch wenn es Pre-Alpha-Szenen sind und sich da noch eine Menge tun kann, sieht das stilistisch angemessen aus für ein Spiel, in dem man Feinden die Arme abschlägt und sie damit verprügelt. Es ist das definierende Feature in einem Rune-Spiel und Ragnarok “wäre kein richtiges Rune ohne diese Möglichkeit“, sagte Projektleiter Chris Rhinehart im ersten “Rune Recap“ im vergangenen November.

Damals erfuhren wir außerdem, dass Rune Ragnarok über Mehrspielerkomponenten in Form von PvP- und PvE-Modi verfügt. Ihr sollt zusammen mit euren Freunden Überfälle durchziehen können. Die Kampagne, das Koop-PvE und -PvP sollen innerhalb der offenen Welt untereinander vernetzt sein, was ein wenig nach Dark Souls klingt. Wer mag, kann das Ganze auch komplett als Singleplayer-Spiel erleben.

Weiterhin könnt ihr Schiffe bauen, ihre Wehrhaftigkeit mit neuen Komponenten erweitern, die Welt frei auf ihnen erkunden, euren Freunden ähnlich wie in Sea of Thieves Aufgaben an Bord zuteilen, Waffen aus dem Blut von Eisriesen anfertigen. Und bestimmt noch einiges mehr. Ein paar Leute könnten sich dabei wehtun, also Vorsicht.

Bis dahin hier die aktuelle Episode des “Rune Recap“, in der es um die Seefahrt und die daran anknüpfenden Möglichkeiten geht.

Comments

Kommentiere diese Geschichte

You must be registered and logged in to post a comment.