Wie der schnellste Speedrunner von Getting Over It mit Frust und Rückschlägen umgeht

Getting Over It fasziniert mich weiterhin, obwohl ich den Punkt erreicht habe, an dem ich es nur 15 Minuten pro Woche aushalte. Erstaunlicherweise wäre das genug Zeit für Speedrunner Christian “Distortion2“ Licht, um es siebeneinhalbmal auf den Berg zu schaffen. Seit vergangener Woche ist er die erste Person, die das Spiel in unter zwei Minuten abschließen konnte.

Während ich in nächster Zeit keine solche Heldentat verbringen werde, durfte ich ein wenig in Distortions Hirn stochern, ihn zu seiner anfänglichen Bergbesteigung befragen, dazu, wie sich das Speedrunning in Getting Over It im Vergleich mit anderen Spielen gestaltet und – am wichtigsten – wie man die wütend machenden Rückschläge verdaut. Eine kleine Warnung: Auch wenn das Spiel keine eigentliche Story hat, diskutieren wir seine Wendungen und Überraschungen.

RPS: Erzähl uns von deiner ersten Bergbesteigung. Wie lange dauerte sie und dachtest du je ans Aufgeben?

Distortion: Meine erste Runde verlief wie bei jedem anderen Spieler. Es dauerte etwa sechs bis sieben Stunden und am Ende warf ich fast das Handtuch. In meinem ersten Durchgang schaffte ich es ins All und stieß mich wieder nach unten. Ich beendete meinen Stream kurz darauf und fühlte mich geschlagen, aber ich startete das Spiel an diesem Tag erneut und schaffte es in 30 bis 45 Minuten bis zum Ende. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass ich höchstwahrscheinlich einen Speedrun in Angriff nehmen würde.

RPS: Was denkst du über die Jumpscares?

Distortion: Ich halte sie für eine witzige kleine Beigabe, die für einige erinnerungswürdige Momente sorgt. Ich hatte Spaß daran, verschiedene Videos von Streamern zu schauen, die nach Erreichen der Kirche wieder nach unten fielen, und ich bin sicher, Bennett hat diese Effekte aus genau diesem Grund eingebaut.

RPS: Wann hast du entschieden, dass dies ein Spiel für einen Speedrun ist?

Distortion: Ich wollte einen Speedrun schaffen, weil ich das in der Vergangenheit hauptsächlich mit Spielen machte, die einem großen Zufallsfaktor unterliegen. Getting Over It ist fast das exakte Gegenteil, da es komplett Skill-basiert funktioniert und nur präzise Mausbewegungen erfordert. Für mich war es ein netter Tempowechsel und zunächst hatte ich Spaß an den Runs. GOIWBF ist eines der befriedigendsten Spiele, die ich jemals erlebt habe, sowohl beim ersten Durchgang als auch beim Speedrun. Es ist ein unheimlich belohnendes Gefühl, wenn sich deine Fertigkeiten verbessern, weil du Zeit investierst und ein besseres Verständnis für Physik und die Bedienung erlangst.

RPS: Glaubst du, dass dir Speedruns mit anderen Spielen die Geduld und Entschlossenheit gegeben haben, den wütend machenden Schwierigkeitsgrad in Getting Over It zu überwinden? Oder hattest du diese Eigenschaften schon immer?

Distortion: Speedruns mit anderen Spielen haben mir definitiv geholfen, stetige Neustarts zu akzeptieren und die Entschlossenheit zum Erreichen einer guten Zeit zu festigen. Ich bin immer noch hier und da frustriert und verärgert, aber für gewöhnlich merkt man das nicht bei einem gut verlaufenden Run. Diese Eigenschaften verbessern sich mit der Zeit. Wenn man es auf eine sehr gute Zeit in einem Spiel abgesehen hat, hängt man sich in die gut laufenden Runs hinein. Wenn diese also nicht funktionieren, kann das recht entmutigend sein. Ich scheiterte an einigen Runs auf dem Weg in Richtung der Zwei-Minuten-Marke, aber ich begriff dabei, dass ich meinem Ziel schon viel näher gekommen war.

RPS: Welchen Rat würdest du jemandem geben, der Probleme damit hat, seinen Frust mit dem Spiel in den Griff zu bekommen?

Distortion: Aktiviert das “Trackpad-Tuning“. Sämtliche Speedrunner nutzen es bei diesem Spiel, da sich Mausbewegungen damit viel verlässlicher anfühlen. Davon abgesehen hilft es immens, Pausen einzulegen und sich auf die Bedienung einzustellen. Es dauerte ein paar Tage, bis ich das Spiel beenden konnte, und an den Folgetagen spürte ich eine große Verbesserung meiner Performance. Die Bedienung ist schlichtweg nicht intuitiv, daher ist Zeitaufwand zum Besserwerden unumgänglich.

RPS: Zum Ende deines Unter-zwei-Minuten-Runs deinstallierst du das Spiel. Sicher, dass du es nicht mehr anrühren möchtest?

Distortion: Vielleicht kehre ich irgendwann zu GOIWBF zurück, aber das könnte eine Weile dauern, da ich von dem Spiel recht ausgebrannt bin. Weniger als zwei Minuten waren lange Zeit mein Ziel und ich bin überglücklich, es erreicht zu haben. Als ich mit den Speedruns bei diesem Spiel begonnen habe, redeten wir darüber, wie schnell ein “Tool-gestützter Speedrun“ gelingen könnte. Einige Leute bezweifelten, dass das unter zwei Minuten überhaupt möglich ist. Und hier sind wir, mit einem Unter-zwei-Minuten-Run und sogar mehr eingesparter Zeit.

RPS: Glaubst du, jemand wird es schaffen, unter 1:30 Minuten zu bleiben?

Distortion: Ich bin nicht ganz sicher, ob ein Run unter eineinhalb Minuten jemals geschehen wird. Derzeit liegt die Summe der bestgespielten Abschnitte eines Runners bei 1:27 Minuten, daher müsste man für diese Marke nahezu perfekt sein. Ein Community-Mitglied von uns hat eine Compilation mit den besten Segmenten jedes Runners zusammengestellt und die Endzeit lag bei 1:30 Minuten.

Comments

Kommentiere diese Geschichte

You must be registered and logged in to post a comment.