Die 50 besten Shooter für den PC Die 50 besten Strategiespiele für den PC

Was steckt hinter The Outer Worlds von Obsidian?

Obsihihihi

Das ist keine weltverändernde, aber durchaus spannende Frage, wenn man dem Schaffen der Kalifornier ein wenig folgt. Fassen wir kurz zusammen, was die RPG-Bande derzeit auf der Pfanne hat. Zum einen Pillars of Eternity 2, das Anfang April vom Tisch ist, außerdem Pathfinder Adventures, ein seit letztem Jahr erhältliches Sammelkartenspiel mit diversen Erweiterungen. Und sonst, abgesehen von den Dingen, an denen Entwicklerstudios ständig arbeiten, die aber auf halbem Weg scheitern oder aus anderen Gründen nie das öffentliche Licht erblicken? Da wäre noch das mysteriöse Spiel von Tim Cain und Leonard Boyarsky, das unter der Schirmherrschaft von Take-Twos neuem “Indie“-Label Private Division erscheint. Ist das The Outer Worlds?

Man könnte zu dem Schluss gelangen, folgt man den Fährten, die ein User aus dem Obsidian-Forum entdeckt hat. Als Grundlage dient ein kürzlich eingereichter Markenschutzeintrag mit dem Titel “The Outer Worlds“. Dieser erfolgte offenbar aus mehreren Gründen: für Computerspiele, spielbezogene Online-Dienste, spielbezogene Literatur und Brett- bzw. Kartenspiele.

Das könnte natürlich alles Mögliche bedeuten, klingt aber danach, als wollte sich Obsidian neben Pillars of Eternity eine neue eigene Haus-und-Hof-Marke aufbauen, ähnlich wie es Bioware/EA mit Mass Effect und Dragon Age getan haben. Die Veröffentlichungen gehen weit über das reine Gaming-Feld hinaus, mit Romanen, Klamotten und vielem mehr.

RPG Codex zufolge ist die Marke direkt für Obsidian registriert, anders als Pillars of Eternity, das für eine Art Briefkastenfirma namens “Dark Rock Industries Limited“ zugelassen ist. Was das bedeutet, werden wir vermutlich früher oder später erfahren. Oder auch nie. Dazwischen bleibt nicht viel.

The Outer Worlds also. Irgendwas mit Weltraum und solchen Dingen? Mass Effect als richtiges RPG? Wer weiß. Vielleicht hat der Titel nicht mal mit dem neuen Cain-Boyarsky-Spiel zu tun, das Leonard Boyarsky im neuesten Teil seines Video-Interviews bei Matt Chat als “Hardcore-RPG“ bezeichnete. Etwas anderes wäre von den Leuten, die erst Fallout und später das ebenso wundervolle wie kurzlebige RPG-Studio Troika aus dem Boden stampften, eine Enttäuschung.

Aber “wäre“, “hätte“ und “könnte“ sind leider keine sehr verlässlichen Grundlagen. So bleibt es beim Stochern im Nebel. Zumindest vorerst. Nichts Neues und Greifbares heute, aber schön, dass wir drüber geredet haben.

verschlagwortet mit , .

Wenn Sie auf unsere Links zu Online-Shops und einen Kauf tätigen, erhalten wir ein paar Cent. Infos dazu finden Sie hier.

Who am I?

Sebastian Thor

Contributor

More by me

Support RPS and get an ad-free site, extra articles, and free stuff! Tell me more