Die 50 besten Shooter für den PC Die 50 besten Strategiespiele für den PC

Verzerrt und biegt die Perspektive im psychedelischen Puzzler Mirror Drop

Einige Leute behaupten, das Wettrüsten um grafische Güte sei nur eine Jagd auf den Fotorealismus. Mirror Drop des früheren That-Game-Company-Entwicklers Ian Lilley ist eine atemberaubende Demonstration grenzgängerischer Tricks, zu denen eine moderne GPU imstande ist, alles verpackt in einem hypnotischen, fesselnden kleinen Puzzlespiel. Darin rollt ihr eine Kugel von A nach B, indem ihr die Schwerkraft verlagert, doch die Flächen sind rätselhafte und perspektivisch verzerrte Labyrinthe aus Flächen innerhalb anderer Flächen. Der Trailer verdeutlicht den einfachen, aber schwer in Worte zu fassenden Ansatz.

Obwohl das Spiel kürzlich sein Steam-Debüt hinlegte, findet ihr es nach wie vor kostenlos und DRM-frei auf der offiziellen Seite. Jetzt habt ihr keine Ausrede mehr.

Mechanisch erinnern die perspektivisch gekrümmten Abschnitte an Stereopolis, eines der Leftfield-Collection-Spiele von der diesjährigen EGX-Rezzed-Messe. Auch wenn Mirror Drop offenkundig ein Puzzlespiel ist, wo Stereopolis eine eher Casual-fokussierte Erfahrung mitsamt Erkundung und ein paar einfachen Rätseln liefert.

Mirror Drop hat eine ordentliche Menge an Farbwechseln und Realitätsverkrümmung in der Hinterhand. Der Entwickler schätzt, dass ihr etwas mehr als drei Stunden für die 25 Level benötigt. Das Spiel läuft mit einer maßgeschneiderten Ray-Tracing-Engine, also findet ihr darin kein einziges Polygon, wie es die meisten GPUs definieren würden. Alles besteht aus Würfeln und Zylindern, ohne dass ein Dreieck in Sicht wäre. Das ist eine beeindruckende technische Errungenschaft nach eineinhalb Jahren in der Entwicklung, weshalb es umso mehr überrascht, dass ihr all das gratis bekommt. Falls euch das Spiel gefällt, denkt doch darüber nach, dem Entwickler ein paar Scheine zukommen zu lassen.

Mirror Drop steht für 6,60 Euro bei Steam zur Verfügung. Oder kostenlos und DRM-befreit auf der offiziellen Seite.

Danke an Bennet “Getting Over it With Bennett Foddy“ Foddy, dass er das Spiel auf seinem coolen kleinen Games-Blog vorgestellt hat.

verschlagwortet mit , , , , .

Wenn Sie auf unsere Links zu Online-Shops und einen Kauf tätigen, erhalten wir ein paar Cent. Infos dazu finden Sie hier.

Who am I?

RPS UK

Contributor

More by me

Support RPS and get an ad-free site, extra articles, and free stuff! Tell me more