Die 50 besten Shooter für den PC Die 50 besten Strategiespiele für den PC

Epic startet einen Steam-Rivalen und lockt Spieleschmieden mit geringeren Gebühren.

Zeitlich besonders geschickt eingefädelt, haben Epic Games – die Macher hinter der Unreal Engine und Fortnite – angekündigt, dass sie Steam mit dem Epic Games Store die Stirn bieten werden. Der neue Spiele-Marktplatz wird noch vor Ende 2018 über das Web und den Epic Games Launcher eröffnet. Epic hat für Entwickler eine verführerisch niedrige Vertriebsgebühr von nur 12% der erzielten Einnahmen in den Raum gestellt, also weniger als die Hälfte der 30%, die bei Steam abgeführt werden. Diese Ankündigung kommt wenige Tage nach Valves Versprechen, ebenfalls die Gebühren reduzieren zu wollen, allerdings nur für Spiele, die mehrere Millionen Dollar Umsatz generieren.

Während Epics Deal für viele Profi-Entwickler verlockend sein dürfte, bleibt das attraktivere Angebot für die Indie-Sparte bei der Plattform Itch, die es Entwicklern ermöglicht, ihren eigenen Abgabe-Anteil zu wählen. Dennoch sind nur wenige andere Unternehmen gut genug aufgestellt, um Valve Konkurrenz zu machen. Dank der kostenlosen Fortnite Battle Royale-Plattform ist der Epic Games Launcher bereits auf unzähligen Computern installiert, was Epic einen starken Vorteil verschafft. Der Store unterstützt auch Mods, nichtkommerzielle Spiele und Free-to-Play-Programme, und DRM ist völlig optional.

In einem Interview mit Epic-Chef Tim Sweeney fragte Gamesindustry.biz, wie der neue Store beabsichtigt, Missbrauch bei Bewertungen und Empfehlungen einzudämmen. Die Antwort ist einfach, aber ermutigend: keine Foren, keine Bewertungen (also kein Review-Bombing) und offizielle Kanäle für die Übermittlung von Feedback und Fehlerberichten an Entwickler. Studios können ihre eigenen Community-Bereiche betreiben und im Epic Games Store verlinken, wenn sie dies wünschen. Dazu kommt eine großzügige Rückerstattungsrichtlinie, mit der Chance, ein Spiel innerhalb von 14 Tagen zurückzugeben.

Ein Interview mit Game Informer beantwortet bereits viele aufkommende Fragen, aber noch ist nicht alles geklärt. Epic hat angekündigt, dass sie mit „einem von Hand kuratierten Satz von Spielen auf PC und Mac“ beginnen werden. Im Moment gibt es jedoch keinen formellen Prozess, mit dem man eigene Spiele in den Store einpflegen kann, obwohl Sweeney erklärt, dass sie „den Marktplatz 2019 weiter öffnen werden“. Gute Nachrichten, aber wir schätzen, dass sexuelle Inhalte ähnlich wie auf Steam nicht zugelassen werden. Wir sind schon gespannt, wie die genauen Unternehmensrichtlinien in dieser Hinsicht aussehen werden.

Der Markt ist seit geraumer Zeit zersplittert. In den letzten Monaten haben sogar Discord und Kongregate Online-Stores eröffnet. Durch die Fortnite-Position und die jüngsten groben Schnitzer seitens Valve sind sie gut aufgestellt, und wenn sie wirklich kleineren Studios ein besseres Angebot bieten können, könnte es sein, dass Valve endlich ersthafte Konkurrenz bekommt. Hoffen wir einfach, dass es einfacher ist, in Epics Laden zu kommen als in den frühen Tagen von Steam und dessen notorisch undurchsichtigen Genehmigungsverfahren. Unverständlicherweise lehnte GOG zunächst den brillanten Opus Magnum ab – selbst handverlesene Kurationen können schief gehen.

Es gibt noch keinen Termin für den Start des Epic Games Store, aber es ist geplant, dieses Jahr die Pforten zu eröffnen. Epic wird am Donnerstag, den 6. Dezember, während der The Game Awards mehr bekannt geben. Hier könnt ihr die offizielle Ankündigung von Epic sehen.

Wenn Sie auf unsere Links zu Online-Shops und einen Kauf tätigen, erhalten wir ein paar Cent. Infos dazu finden Sie hier.

Who am I?

Denis Brown

Contributor

More by me

Support RPS and get an ad-free site, extra articles, and free stuff! Tell me more